BEE GEES Discografie

IDEA

September 1968

'Idea' war das dritte Album der Bee Gees in 15 Monaten. Es war weniger düster als sein Vorgänger, bestand praktisch nur aus Balladen und klang wieder nach Sixties-Pop. Es hinterließ aber auch einen weniger geschlossenen Eindruck. Es war im Grunde die Essenz aus den Erfahrungen der vergangenen Monate. Robert Stigwoods Einfluss auf den künstlerischen Prozess der Band machte sich immer deutlicher bemerkbar. Und dagegen konnten (und wollten) die Bee Gees nicht an. Der Misserfolg der Single 'Jumbo', die ja von Anfang an recht umstritten war, festigte Stigwoods Ansicht, die Bee Gees müssten sich auf die "romantische Ballade" spezialisieren. Rein kommerziell gesehen sicher verständlich aber künstlerisch eigentlich ein Armutszeugnis. Die Brüder nahmen diese Herausforderung jedoch bravourös an. Trotzdem brachte das Unruhe in die Band und mündete in der Kündigung Vince Melouneys Ende des Jahres, da er für sich im Konzept der Band keinen Platz mehr finden konnte.

Außerdem entstand das Album unter dem Eindruck einer ausgiebigen Tournee durch England im April des Jahres, nachdem zuvor einige Termine in Skandinavien und in Deutschland absolviert worden waren. Ein zweiter Abstecher nach USA stand im Spätsommer ebenso an. Es gab kaum Pausen für die Band und so geschah es, dass Robin Gibb während des USA-Aufenthalts einen Schwächeanfall erlitt, der ihn für kurze Zeit außer Gefecht setzte. Wie dicht gedrängt der Terminkalender für die Band damals war, kann man auch daran ablesen, dass die durch Robins Ausfall freigewordenen Zeit in dem New Yorker Atlantic-Studio umgehend genutzt wurde, um bereits Material für das nächste Album Odessa einzuspielen, obwohl 'Idea' noch nicht einmal erschienen war.

I've Gotta Get A Message To You (1968) Zwei Songs, die im Vorfeld der Veröffentlichung des Albums für Furore in den internationalen Charts gesorgt hatten, fehlten auf dem Album erstaunlicherweise. 'Words' (#1 in Deutschland) und 'The Singer Sang His Song'/'Jumbo' (#5 in Deutschland) blieben Singles-only-Veröffentlichungen.
Auch 'I've Gotta Get A Message To You' sollte nur in den USA auf diesem Album erscheinen. Im Rest der Welt gabs dafür die Vince Melouney Komposition 'Such A Shame'. Doch auch in Deutschland gab es eine sehr seltene Version des Album inklusive 'I've Gotta Get A Message To You'. Der Bertelsmann Buchclub veröffentlichte 1968, wahrscheinlich kurz vor Weihnachten, ein solches Album. Es fehlte der Song 'Idea'. Folglich hieß das Album auch 'I've Gotta Get A Message To You'.
So ist die offizielle Version von 'Idea' das einzige Bee-Gees-Album, von dem keiner der Titel in Deutschland als Single veröffentlicht wurde!

Das Album selbst verkaufte sich weltweit besser als sein Vorgänger Horizontal und erreichte in England und in Deutschland die Top 5 der nationalen Album-Charts. Absolut waren die verkauften Stückzahlen in Deutschland aber eher enttäuschend, was auch mit dem Fehlen eines Tophits zu tun haben kann.

US/Japan/Austalien-Cover (1968) In Amerika hatte das Album ein alternatives Cover, das auch die bei uns lange Zeit erhältliche Polydor-CD zierte.
Die Mono Version dieses Albums wurde in den USA nie veröffentlicht. Der Stereo Mix war auch auf jeden Fall die bessere Wahl. Er klingt frischer, besser arrangiert und 'Idea' hat sogar völlig andere Gesangsspuren. Man hört deutlich, dass für den Stereomix erstmals Techniker engagiert wurden, die ihr Handwerk auch verstanden.

Die remasterte Version des Albums war auch Teil des im Herbst 2006 erschienen Boxsets The Studio Albums 1967-1968, das im Sommer 2007 auch in einer üppgen Vinylversion auf 6 LPs veröffentlicht wurde. Während das Album als Doppel-CDs inzwischen auch einzeln im Handel zu bekommen ist, ist die Vinylversion ausschließlich mit der Box erhältlich.


 
Web News
Spicks & Specks