BEE GEES Discografie

  

LIVING EYES

  

Oktober 1981

Schon im Früjahr 1980 begannen die Aufnahmen zu diesem Album. Doch diese wurden aus musikalischen Differenzen abgebrochen und erst Ende 1980 wieder aufgenommen. Barry Gibb hatte die komplette Bee Gees-Band aus dem Projekt entlassen. In einem Interview erzählte Blue Weaver Jahre später, dass Maurice Gibb, nach erfolgreicher Entziehung gerade wieder trocken, mehr Einfluss bei der Produktion einforderte, und die Stimmung während der Aufnahmen allgemein eher angespannt war. Auch von Albhy Galuten gibt es ähnliche Aussagen.

Ob das der Grund für den Rausschmiss der kompletten Band war und inwieweit Maurice Gibbs Enfluss wirklich reichte - das Ergebnis war ein sehr konventionelles Album, das in den USA völlig unterging. Aber auch im Rest der Welt blieben die Verkaufzahlen minimal und das Album konnte nicht im Geringsten an die Erfolge früherer Alben anknüpfen.

Barry Gibb setzt nur noch auf einem Song seinen Falsettgesang ein und Robin und Maurice Gibb bekommen wieder ihre Einsätze. Die Kompositionen klingen jedoch größtenteils derart konventionell, dass der "Rolling Stone" 1981 in einer Kritik vermutete, dass die Bee Gees für dieses Album uraltes, bisher ungenutztes Material ausgegraben hätten.
Auch die biedere Produktion und der etwas wattige Sound erinnerten eher an ein Album, der frühen 70er Jahre.

Alleine die Liste der Studiomusiker hätte sich die Band damals noch nicht leisten können. Allerdings darf man sich von ihr auch nicht blenden lassen, denn das ganze Projekt wirkt nach zweieinhalb Jahren Pause wie ein verfrühtes Alterswerk. Was einerseits sicherlich beabsichtigt war, um dem 'Disco-Status' entgegen zu treten, andererseits aber auch ein weiterer Sargnagel für das Label RSO war, dessen Verantwortliche von dem Album wenig angetan waren. Tatsächlich war es das vorläufig letzte Bee Gees Album bis 1987, wenn man von dem 'Staying Alive' Soundtrack mal absieht.

Die Songs auf diesem Album schwanken zwischen mies bis grossartig. Maurice Gibbs Beitrag 'Wildflowers' gehört zur ersten Kategorie, 'Cryin' Everyday' zur letzteren.
Hartnäckig halten sich seit Jahren Gerüchte die behaupten, dass mit 'He's A Liar' Robert Stigwood gemeint sein soll.

Noch als Schallplatte original erschienen, war 'Living Eyes' ein Jahr später die allererste jemals produzierte CD! Trotzdem war das Album bald als Silberling nicht mehr erhältlich. Anfang der 90er Jahre wurde 'Living Eyes' in Japan als CD wiederveröffentlicht.
Im Januar 2005 veröffentlichte Universal Music, kurz bevor für das Unternehmen die Rechte an diesem Album abliefen, die japanische CD Wiederauflage aus dem Jahr 2004 unter der alten Bestellnummer von 1982 für den deutschen Markt.


 
 
Spicks & Specks Bee Gees News