Neuheiten | Radio | Shop
Bee Gees Webseite seit 1998
home | personen | diskografie | songtexte | links

Bee Gees XXII (1991) 

Robin Gibb
vocals Bee Gees XXI Bee Gees XXIII
Maurice Gibb vocals, guitar. keyboards, synthesizer  Bee Gees XXI Bee Gees XXIII 
Barry Gibb vocals, guitar  Bee Gees XXI Bee Gees XXIII 
Tim Moore keyboards, synthesizer, programming  Bee Gees XXI Bee Gees XXIII 
Alan Kendall guitar  Bee Gees XXI Bee Gees XXIII 
Tim Cansfield guitar  Bee Gees XX Bee Gees XXIII 
George Perry bass  Bee Gees XXI Bee Gees XXIII 
Luis Jardim percussion Bee Gees XXIII 
Trevor Murrell drums Bee Gees XXIII 

HISTORIE
1991 starteten die Bee Gees (wie zwei Jahre zuvor) in Deutschland ihre nächste Tournee, ebenfalls im Mai. Diese Tour kann man als eine Art Wiedergutmachung für die vielen Jahre verstehen, die die Bee Gees den deutschsprachigen Raum ignorierten, obwohl hier wohl ihre treuesten Fans lebten. Die High Civilization Tour war also eigentlich eine Deutschlandtour mit kurzen Abstechern nach Österreich und Spanien mit je zwei Konzerten sowie in die Schweiz, nach Holland, Belgien, Frankreich und Irland, wo je ein Konzert gegeben wurde. Selbst in England gabs nur zwei Auftritte, eines in London und eines in Birmingham.
Hierzulande dagegen bereisten sie neun Städte, wobei sie in Berlin gleich drei Konzerte in vier Tagen spielten. Dies hatte man geplant, um den zahlreichen Fans aus der ehemaligen DDR die Möglichkeit zu geben, die Bee Gees erstmals live erleben zu können. Angemessene Auftrittsorte gab es im Osten Deutschlands zu diesem Zeitpunkt noch kaum. Überflüssig zu erwähnen, das alle Konzerte ausverkauft waren.
Die Band war im Wesentlichen die, die auch auf dem Album "High Civilization" zu hören war. Tim Cansfield kam als zweiter Gitarrist wieder in die Liveband zurück. Als Schlagzeuger hatte man den Sessionmusiker Trevor Murrell, der durch seine Arbeit mit Wham! oder Matt Bianco bekannt wurde, engagiert und ihm den portugiesischen Percussionisten Luis Jardim zur Seite gestellt, der in den 80ern im Team von Produzent Trevor Horn gearbeitet hatte. So spielte er auf ABCs Debutalbum "Lexicon Of Love", arbeitete mit Seal und natürlich auf den meisten Produktionen des
Labels ZTT, darunter für Anne Pigalle, Frankie Goes To Hollywood und Grace Jones ("Slave To The Rhythm").
space©2008 Spicks & Specks | No part of the content or the website may be reproduced without prior written permission | beegees@mcdustsucker.de | Design:Elf Arten/Mrs.Gillespie