Neuheiten | Radio | Shop
Bee Gees Webseite seit 1998
home | personen | diskografie | songtexte | links

Colin Petersen (*24. März 1946)
Schlagzeuger

DISKOGRAFIE
STEVE & THE BOARD - Giggle Eyed Goo (Single) Everybody's, 1965
STEVE & THE BOARD - Steve & the Board (EP) Spin, 1965
STEVE & THE BOARD - Margot (Single) Spin, 1966
STEVE & THE BOARD - I Call My Woman Hinges (Single) Spin, 1966
STEVE & THE BOARD - I Call My Woman Hinges (EP) Spin, 1965
STEVE & THE BOARD - ... And The Giggle Eyed Goo (Album) Spin, 1967,  (CD Reissue 1990 auf Raven)
STEVE & THE BOARD - Now I'm Older (Single) Spin, 1966
BEE GEES - Spicks And Specks (Album) Spin, AUS 1966 
BEE GEES - Spicks And Specks (Single) Spin/Polydor, 1966/67
BEE GEES - New York Mining Disaster (Single) Polydor, 1967
BEE GEES - To Love Somebody (Single) Polydor, 1967
BEE GEES - Bee Gees' 1st (Album) Polydor, 1967 
BEE GEES - Holiday (Single) Polydor, 1967
BEE GEES - Massachusetts (Single) Polydor, 1967
BEE GEES - World (Single) Polydor, 1967
BEE GEES - Words (Single) Polydor, 1968
BEE GEES - Horizontal (Album) Polydor, 1968
MARBLES - Only One Woman (Single) Polydor, 1968
BEE GEES - Jumbo (Single) Polydor, 1968
BEE GEES - I've Gotta Get A Message To You (Single) Polydor, 1968
BEE GEES - Rare. Precious And Beautiful (Album) Karussell, 1968
BEE GEES - Idea (Album) Polydor, 1968
BEE GEES - I Started A Joke (
Single) Polydor, 1968
BEE GEES - First Of May (Single) Polydor, 1969
BEE GEES - Odessa (Album) Polydor, 1969
MARBLES - The Walls Fell Down (Single) Polydor, 1969
MARBLES - I Can't See Nobody (Single) Polydor, 1969
BEE GEES - Tomorrow Tomorrow (Single) Polydor, 1969
BEE GEES - Don't Forget To Remember (Single) Polydor, 1969
BEE GEES - Cucumber Castle (Album) Polydor, 1970
BEE GEES - Inception/Nostalgia (Album) Karussell, 1970
HUMPY BONG - Don't You Be Too Long (Single) Parlophone, 1970
JONATHAN KELLY - Jonathan Kelly (Album) Parlophone, 1970
BEE GEES - Brilliant Of Birth (Compilation) Spin CD, 1998

Das Album "...And The Giggle Eyed Goo" ist 
gelegentlich über amazon.de erhältlich.
Die CD "The Marbles" ist 2003 inklusive Bonusmaterial auf Repertoire erschienen und bei amazon.de erhältlich.
Das Jonathan Kelly-Album ist dagegen nie wiederveröffentlicht worden und ist heute eine begehrte Rarität.



HISTORIE
Der in Kingaroy in Australien geborene Petersen begann sein Karriere als Schauspieler. Im Alter von neun Jahren bekam er eine Rolle in dem Film Smiley. Weitere Rollen in Filmen wie The Scamp oder A Cry for the Street folgten. Seine Mutter entschied jedoch, dass die Schule wichtiger sei und beendete Petersens frühe Karriere nicht ohne ihm die Musik als Alternative anzubieten. Zunächst lernte er das Klavierspielen und wechselte schließlich zum Schlagzeug.
1965 schloss er sich der Gruppe Steve & The Board um Steve Kipner an. Über Steves Vater Nat Kipner wurde er mit den Bee Gees bekannt gemacht. Nat Kipner produzierte beide Bands und hatte sie auch an sein Label Spin Records gebunden. So spielte Petersen auf dem größten Teil der 1966 entstandenen Aufnahmen der Bee Gees das Schlagzeug. Auch bei anderen Künstlern, die zu dieser Zeit in den St. Clair Studio arbeiteten, wurde Petersen eingesetzt und spielte so für Bip Addison, Sandy Summers und Anne Shelton.

Ende 1966 verließ er Australien, um in England erneut seine Schauspielkarriere in Angriff zu nehmen. Als die Bee Gees nur wenige Monate später ebenfalls in London eintrafen, wurde Petersen schnell zum festen Bandmitglied gemacht. In den folgenden Jahren spielte er auf sämtlichen Bee Gees-Alben einschließlich "Cucumber Castle", sowie auf den von Gibb-produzierten Marbles-Sessions.
Nachdem sich nach Robin Gibbs Ausstieg bei den Bee Gees das schleichende Ende der Band angekündigt hatte, orientierte sich Petersen neu. Er versuchte als Manager im Popbusiness Fuß zu fassen und begann Robert Stigwoods Rolle als Manager und gleichzeitig als Arbeitgeber der der Bee Gees zu hinterfragen. Stigwood kündigte Petersen kurzerhand was einen Rechtsstreit nach sich zog, in dem Petersen einklagen wollte, dass sich die Bee Gees nur mit ihm als Mitglied "Bee Gees" nennen dürfen.
Barry Gibb beklagte (und misinterpretierte) damals in mehreren Interviews, dass Colin Petersen den Namen Bee Gees für sich in Anspruch nehmen wolle. Das war natürlich niemals der Fall. Petersen hatte mit Singer-Songwriter Jonathan Kelly längst einen Musiker gefunden, den er als Produzent betreute und dessen erste Single 'Denver' im September 1969 erschien. (Colin Petersens Ehefrau Joanne fungierte im Übrigen als Kellys Managerin.) Diese Zusammenarbeit führte dazu, dass sich die beiden gemeinsam mit Sänger Tim Staffel in einer Band namnes Humpy Bong wiederfanden. Die Band veröffentlchte auf Parlophone die Single 'Don't You Be Too Long' bevor sich Sänger Staffel wieder verabschiedete und sich der Band Smile anschloss, aus der später Queen hervorging.

Für Kellys nächste Single 'Make A Stranger Your Friend' engagierte Petersen einen All-Star-Chor dem Mick Taylor von den Rolling Stones, Klaus Voorman (damals Plastic Ono Band), Madeleine Bell (damals Blue Mink), Carl Wayne (Move), Peter Sellers, Spike Milligan, Jackie Lomax und - ursprünglich - auch Robin Gibb angehörten. Vic Lewis, Robins neuer Manager und Polydor verboten ihm jedoch die Teilnahme an den Aufnahmen (es ist aber sicher, das Robin Gibb trotzdem bei den Aufnahmen im Studio war).
Im Herbst 1970 erschien das erste Soloalbum Kellys, doch Petersens und Kellys Wege trennten sich bald danach - wohl auch wegen der anhaltenden Erfolgslosigkeit. Petersen kehrte nach Australien zurück, wo er sich der Malerei zuwandt; natürlich nicht ohne gelegentlich Musik zu machen, live ebenso wie im Studio als Schlagzeuger für befreundete Musiker. 2006 kündigte er eine Biografie 
an.
space©2008 Spicks & Specks | No part of the content or the website may be reproduced without prior written permission | beegees@mcdustsucker.de | Design:Elf Arten/Mrs.Gillespie